zu den KinderReporter Seiten

Zeitungsmeldungen aus dem März 1912

 

1. März

Großes Bielefeld

Die Größe des Stadtgebiets Bielefeld betrug am Jahresende 1911 1672 ha, 43 ar und 299 qm.

 

3. März

Tonbildtheater

In Bielefeld gibt es z.Z. 4 Tonbildtheater, die dem Publikum teilweise lebende Bilder zeigen: Neues Tonbildtheater, Niedernstraße 12; Theater "Zur alten Post", Bahnhofstraße 2a; Biotophon-Theater und das Zentral-Theater.

 

6. März

Die Jugend schützen!

Gilt auch in Bielefeld: Nach § 1 der Reg.-Pol. V. O. vom 9.3.1907 dürfen jugendliche Personen, und zwar männliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahre und weibliche bis zum vollendeten 17. Lebensjahre, öffentliche Tanzlustbarkeiten nicht besuchen.

 

8. März

Armenlasten

Die Armenlasten der Stadt steigen ständig. Im Jahre 1911 betrugen sie bereits 191.788 Mark, das sind 2,44 pro Kopf der Bevölkerung.

 

15. März

Kohle reicht

Die städtischen Werke (Gas- und E-Werk) teilen mit, daß ihre Kohlevorräte noch ca. 6 Wochen reichen. Noch macht sich also der Bergarbeiterstreik nicht bemerkbar.

 

22. März

Heft oder Tafel?

Zur Klärung der alten Streitfrage Schiefertafel oder Schreibheft wird berichtet, daß die Schiefertafel unbedingt den Vorrang erhalten muß, denn durch das Hefteschreiben wird von den Schülern und Schülerinnen viel weniger geschrieben. Außerdem soll die Handschrift durch das Schreiben in Heften bedeutend schlecht werden.

 

24. März

Schuldbuch

Das Schuldbuch der Stadt Bielefeld wird zur Eintragung von Bielefelder Stadtanleihescheinen oder zur mündelsicheren Anlage von Bargeld empfohlen. Viele Vorteile! (War im Rathaus ausgelegt.)

 

27. März

Neuheit: Feuerwehr auf Rädern

Ein Feuerwehr-Automobil wurde gestern mehrfach in den Straßen unserer Stadt gesehen. Leider hat man sich in Bielefeld noch nicht zum Kauf eines solchen modernen Wagens entschließen können.

 

28. März

Neue Technik? Aber bitte in Maßen

Am kommenden Freitag, 29. März, abends 8 Uhr, wird Herr F. Wolff, Berlin, im Konzerthaus einen Vortrag halten über das Thema: "Die vernunftgemäße Bedienung der Schreibmaschine!"